Forschungsziel

Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie

Das Q-Risk-Konzepts – »Q« steht hier für »Quantification« –  soll kleine und mittlere Unternehmen in die Lage versetzen, die Risiken der Produktbeschaffung effizient zu identifizieren und präzise zu bewerten, indem diese monetär quantifiziert werden. So lassen sich Fehlerquellen in der Beschaffung und daraus entstehende Nonkonformitätskosten schon im Vorfeld aufdecken. Zudem kann der finanzielle Nutzen von risikobehandelnden Strategien erstmals bestimmt werden, da die Reduzierung der Nonkonformitätskosten gemessen wird. Mit der vorgesehenen transparenten Abbildung des Beschaffungsprozesses lassen sich die regulären Konformitätskosten ebenfalls senken. Bisher nicht bekanntes Verbesserungspotenzial wird ersichtlich. Insgesamt stellt das Q-Risk-Konzept das Risiko- und Lieferantenmanagement in KMU auf ein neues Fundament: Der ökonomische Erfolg des Risikomanagementsystems wird identifizierbar und bietet eine neue Entscheidungsgrundlage zur Lieferantenauswahl auf Kostenbasis. Mit der Überführung des Vorgehens und der Methoden des Q-Risk-Konzepts in einen Anwenderleitfaden und ein EDV-Tool werden die Ergebnisse des Projekts für KMU in leicht verständlicher Form bereitgestellt.

Das Q-Risk-Gesamtkonzept umfasst sechs Einzelmodule, die in ihrer Gesamtheit Beschaffungsrisiken und deren Risikofolgen offenlegen, eine effiziente monetäre Bewertung der Beschaffungsrisiken ermöglichen und damit eine Vergleichbarkeit von risikobehandelnden Maßnahmen herstellen.

Mit dem Q-Risk-Gesamtkonzept gezielt risikominimierende Maßnahmen herleiten

Social Bookmarks